Tagebuch einer nachhaltigen Bekanntschaft

02.04.2020 Risikogruppe…

Was sind das für verrückte Zeiten. Ich glaube die allerwenigsten Menschen hätten sich vorstellen können, dass wir so etwas einmal erleben. COVID19. Um es für die Nachwelt nochmal festzuhalten. Und da sind die leisen Stimmen in vielen unserer Köpfe: „Haben wir so etwas vielleicht sogar einmal gebraucht, weil wir es einfach nicht von alleine geschafft haben etwas Stille einkehren zu lassen oder dem Höher, Weiter, Schneller von alleine zu entfliehen.

Ich höre ganz leise eine kleine Alarmglocke in meinem Kopf beim Wort RISIKOGRUPPE: Zu der Gruppe der Risikopatienten gehören Personen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Krebs. Aber auch Informationen wie „nur Krebspatienten in Therapie die eine Immunschwäche erzeugen sind besonders gefährdet. Puh, außer Hormontherapie ist ja gerade bei mir nichts los. Und trotzdem kann ich mich nicht ganz von der Unruhe lösen. Zu sehr bin ich, mein Geist wie mein Körper von den letzten fast vier (oh mein Gott schon so lange ist das her) Jahren verunsichert, hat meine gesundheitliche Konstitution doch in dieser Zeit selten Anlass dazu gegeben wirklich Vertrauen wieder aufzubauen.

Da bleibt nur eine Option. Zuhause bleiben!
#stayhomeforcancer eine Aktion von MammaMia! Das Brustkrebsmagazin

07.11.19 Wenn Berge zum heulen sind…

Wuuuuhuuuuu 😭

Es ist nicht zu fassen. Heute morgen habe ich den Rucksack, der bestimmt schon fünfmal bereit stand und dann doch mal wieder die Erschöpfung die Oberhand behalten hat, geschultert und bin los maschiert. Mit Hund an der Seite, der Sonne im Rücken und den ersten schneebedeckten Bergen vor mir. Und oben am Gipfel da habe ich es gespürt: „HIER, genau hier gehöre ich hin.“ Es hat mir fast den Atem geraubt und ich hatte wirklich Pipi in den Augen.

Sollte dem Satz, den ich die letzten drei Jahre so sehr gehasst habe: „Du wirst sehen, irgendwann siehst du, dass die Krankheit dir auch Gutes gebracht hat“ wirklich ein Körnchen Wahrheit entspringen?

Ich gestehe ich bin verliebt😍. Verliebt 🥰 in eine Natur, einen Menschenschlag und eine Einstellung zum Leben die so einzigartig sind im ALLGÄU – (endlich) meine Huimat.

31.10.19 Beruf Krebsmanagerin?

Ein Interview mit Lisa Ortgies von Frau tv hat mich hellhörig werden lassen. Sie sprach davon, dass sie ihre Erkrankung (Herzinfarkt) managen wollte. Und festgestellt hat: Krankheit, Schwäche, Leid lassen sich einfach nicht managen. Egal wieviel Managementerfahrung man einbringt.

Auch Krebs lässt sich nicht einfach managen. Lange Zeit habe auch ich genau das versucht. Und was soll ich sagen: Lisa Ortgies hat recht!

Einfach mal zulassen, dass es keinen Plan gibt.

Einmal keine Selbstübertölpelung: „Jubel, egal wie kacke das jetzt ist, ICH packe einfach alles!“

Mal den Gedanken, das Gefühl akzeptieren: Puh, der Berg ist jetzt aber grad wirklich zu hoch um ihn zu besteigen.

Einfach Dinge geschehen lassen und im HIER und JETZT anstatt im WENN und ABER zu verweilen.

Es ist doch vielleicht, wenn schon nicht möglich, auch gar nicht notwendig immer alles zu managen…4C41E15C-9A05-4D41-AB3B-7A6ED6273E5E

Oktober 2018: Mit Akku geht es auch

So ganz kann ich es immer noch nicht fassen.

Ich, die totale Gegnerin des E-Bikes ist jetzt Besitzerin eines solchen. Das ist vielleicht von außen betrachtet die krasseste Veränderung seit April. Niemals hätte ich Anfang des Jahres in Betracht gezogen mit Unterstützung zu radeln. Viel zu gerne habe ich mich den Berg hochgeschunden. Jetzt da meine eigenen Akkus einfach einen Defekt im Ladevorgang haben muss es der Zweitakku am Rad richten.

Fazit: bergauf geht es jetzt zügiger, dafür ist es bergab mit dem Mehrgewicht jetzt kräfteraubender. Mein geliebtes Lady Spirit werde ich hoffentlich nicht für immer in die Ecke stellen. Das ist und bleibt einfach mein Berghammer.

15.09.19 Huimat

Unglaublich stolz bin ich heute eine Hunderunde gegangen, die ich die letzten fünf Jahre schon so oft gelaufen bin. Aber seid heute ist das meine HUIMAT.

Unvorstellbar wie mich die Gefühle übermannt haben als ich auf diesem Weg heute morgen mit Motte unterwegs war.

Ja und man könnte jetzt sagen: „Ist doch gut was der Krebs da hervor gebracht hat: Ihr seid jetzt im Allgäu dahuim.“

Und doch ist es so, dass ich all das Geschehene, die täglichen Schmerzen, die Müdigkeit und die Zweifel gerne abgeben würde um dafür nur an den Wochenenden das alles hier zu genießen. Unvergessen die Zeiten wenn wir Freitag Abend glückselig hier angekommen sind um zwei Tage Berge pur zu genießen und dann am Montag morgen mit einem fetten Grinsen im Gesicht wieder im Büro gesessen haben.

In meinem, mir noch immer etwas ungewohnten, neuen Leben geht es jetzt darum diesen Kraftort neu zu entdecken.

Mögen die Spiele beginnen…

05.07.19 Du weißt das du Rentner bist, wenn…

…Du in deiner „Arbeitswoche“ jeden Tag bei irgendeinem Arzt, Therapeuten oder im Krankenhaus ( o.k. Das waren nur Krankenbesuche) warst.

…Du die Möglichkeit hast, diese notwendigen Besuche auch mal mit einer Radltour zu verbinden

… Du dazu dein E-Bike nutzt, und langsam richtig auf den Geschmack kommst mit Motorunterstützung unterwegs zu sein (und das bis der Akku leer ist😊)

30.06.19 Und es wird immer mehr

Ich kann gar nicht so schnell nähen, wie ich zunehme…

Hilfe was ist hier los. Bisher hatte ich mich und mein Gewicht so gut im Griff. Die von vielen Frauen beschriebene Nebenwirkung der AHT „Gewichtszunahme“ konnte ich Gott sei Dank (bis jetzt) absolut nicht mein eigen nennen.

Und jetzt passt mir mittlerweile keine einzige kurze Hose mehr im Schrank. Und ich kann nachfühlen wie das ist, wenn man Klamotten ein ganzes Jahr nicht anhatte und dann freudig danach greift und feststellt, dass man nicht mehr hinein passt. Das ist und bleibt einfach kein erstrebenswertes Gefühl.

Ja, und nu?

Ich hatte mir vorgenommen, jetzt viel für mich zu nähen und wenig bis gar nichts mehr von der Stange zu kaufen. Aber wie gesagt: „ich kann gar nicht so schnell nähen, wie ich zunehme“😂.

Die ersten passenden Sachen sind fertig

Rückblick September 2018: ein Wunsch geht in Erfüllung

In der Reha hatte ich mir einen Wunsch notiert. Eine Mehrtageswanderung mit Motte.

Habe lange überlegt ob ich das kräftemässig überhaupt schaffe. Entschieden habe ich mich dann für vier Tage auf dem 🌋 Rundweg direkt vor der Haustür von Grünberg bis Herbstein. Mit der Option jederzeit mit dem Auto abgeholt werden zu können wenn es zu viel wird. Alles andere habe ich mir nicht zugetraut. Es waren wundervolle Tage. Ich habe gemerkt, wandern, fast meditativ einen Schritt vor den anderen zu setzen, tut mir unheimlich gut. In den Übernachtungsorten angekommen war nichts anderes zu tun, als zu duschen, die Energiespeicher zu füllen und schlafen. Der nächste Tag war bereits geplant und ich musste nur weiter laufen. Was eine herrliche Zeit.

Impressionen einer wundervollen Wanderung

29.05.19 Rentnerdasein

Lange nicht akzeptiert, dass es das Beste sein soll.

Lange damit gerungen ihn wirklich zu stellen.

Lange darauf gehofft, dass eine positive Entscheidung fällt…

… und heute ist er in der Post

Ich bin jetzt Rentnerin.

Auf Zeit, wegen Erwerbsminderung. Und kann noch gar nicht richtig damit umgehen. Freude vielleicht, und gleichzeitig das Gefühl „das war es jetzt“.

Ich glaube wirklich an der Akzeptanz des Rentnerdaseins muss ich noch ein wenig arbeiten.

Rückblick Juli 2018: Reha II mit Motte

Mein Rehaantrag den ich im April 2018 noch mit der Erwartung gestellt hatte, dort wieder Kraft für den Alltag zu tanken, ist problemlos bei der DRV genehmigt worden. Sogar meine Wunschklinik, in der ich Reha mit Hund 🐕 machen kann, bekam ich zugesprochen. Jetzt sieht die Situation etwas anders aus. Ich bin vorerst nicht mehr arbeitsfähig. Weiß noch gar nicht wie lange ich das sein werde, und ob die Rehaklinik für meine mittlerweile diagnostizierte schwere Erschöpfungsdepression bei chronischer Fatique die Richtige ist.

Was soll ich sagen? Das beste an der Reha war, dass Motte bei mir war.

„Rückblick Juli 2018: Reha II mit Motte“ weiterlesen