05.06.21 – Der Countdown läuft

9, 8, 7, 6... Der letzte Blister Tamoxifen leert sich. Die Würfel sind gefallen.

Gemeinsam mit meinem überaus kompetenten Gynäkologen habe ich nun entschieden, meine Antihormontherapie nach fünf Jahren zu beenden. Wir waren uns nach einer in aller Ruhe geführten Diskussion einig, dass eine weitere Gabe meine Chancen auf ein Rezidiv oder Neuerkrankung nicht verringern würden. Und das ist absolut o.k. für mich.

Ja und nun🤔…

Vor gut zwei Jahren hatte ich noch das ungute Gefühl wie ich wohl damit klarkommen würde, wenn alle meine Beeinträchtigungen, die ich seid der Erkrankung habe, Tamoxifen überleben würden. Da hatte ich immer noch die gute Hoffnung alles wird wieder gut ohne Antihormontherapie.

Jetzt nach Abschluss der fünf Jahre und meiner neu erlangten Alltagsroutine macht mir gerade dieser Gedanke, alles kann wieder so werden wir vor der Erkrankung, ein mulmiges Gefühl. Ich habe ja über drei Jahre gebraucht um meinen neuen Alltag zu finden, die schönen Seiten darin zu sehen und das Verlangen nach dem alten Leben hinter mir zu lassen.

Auf der anderen Seite träume ich schon noch davon endlich wieder einfach alles machen zu können ohne darüber nachzudenken ob die Energie für all das überhaupt reicht. Nicht mehr vor der Entscheidung stehen: Sport oder Haushalt, Hund oder Küche? Oder nachts beim Umdrehen nicht mehr jedes einzelne Gelenk, jeden Muskel zu spüren als wäre man am Tag gerade einen Marathon gelaufen.

Und so werde ich mich in nächster Zeit wieder in Geduld und Demut üben, den Dingen Raum geben sich zu entfalten, denn…

31.10.19 Beruf Krebsmanagerin?

Ein Interview mit Lisa Ortgies von Frau tv hat mich hellhörig werden lassen. Sie sprach davon, dass sie ihre Erkrankung (Herzinfarkt) managen wollte. Und festgestellt hat: Krankheit, Schwäche, Leid lassen sich einfach nicht managen. Egal wieviel Managementerfahrung man einbringt.

Auch Krebs lässt sich nicht einfach managen. Lange Zeit habe auch ich genau das versucht. Und was soll ich sagen: Lisa Ortgies hat recht!

Einfach mal zulassen, dass es keinen Plan gibt.

Einmal keine Selbstübertölpelung: „Jubel, egal wie kacke das jetzt ist, ICH packe einfach alles!“

Mal den Gedanken, das Gefühl akzeptieren: Puh, der Berg ist jetzt aber grad wirklich zu hoch um ihn zu besteigen.

Einfach Dinge geschehen lassen und im HIER und JETZT anstatt im WENN und ABER zu verweilen.

Es ist doch vielleicht, wenn schon nicht möglich, auch gar nicht notwendig immer alles zu managen…4C41E15C-9A05-4D41-AB3B-7A6ED6273E5E

08.11.17 Im ewigen Jammertal?

Befinden sich wirklich so viele Menschen in meinem Umfeld in einem Jammertal oder bin ich einfach so sensibel dafür geworden?

…das Kind zu laut, der Job zu stressig, der Sport zu anstrengend und irgendwie ist immer alles viel zu viel…

Ich weiß ich bin ungerecht wenn ich denke:

„Mensch, nehmt euer Leben endlich selbst in die Hand, hört auf zu jammern, reißt euch zusammen und konzentriert euch auf die wichtigen Dinge im Leben, denn ihr habt genau nur eins!“

Aber trotzdem nervt mich das ungemein.

Verdammt, bin ich vielleicht empfindlich geworden bei Menschen die immer ein halb leeres anstatt ein halb volles Glas vor sich haben. Ich habe keine Lust mehr meine Zeit mit negativen Gedanken zu verschwenden.

Gott (oder wer auch immer) gib uns die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die wir nicht ändern können, den Mut, Dinge zu ändern, die wir ändern können, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

E259C4FA-0865-4D96-B8C6-14BE20B5EBB5
Manche Aufgaben muss man auch mal unorthodox in Angriff nehmen 😁