29.08.17 Und dann ist auf einmal doch alles anders…

Puh, eine lange Zeit ist vergangen. Eine Zeit mit vielen Veränderungen. Das sich etwas tun musste, war schon im März klar. Aber was daraus geworden ist war damals noch nicht abzusehen.

Anfang Mai war der 0-Punkt erreicht. Nichts ging mehr.

Und doch war dieser Punkt so wichtig und kam im genau richtigen Moment. Denn 14 Tage später erhielt ich einen Anruf von der Reha-Klinik ob ich nicht spontan am nächsten Tag meine Reha beginnen will. Wäre es mir nicht so schlecht gegangen und von meiner Frauenärztin bereits aus dem Verkehr gezogen worden hätte ich nie JA dazu sagen können.

„29.08.17 Und dann ist auf einmal doch alles anders…“ weiterlesen

01.03.2017 Tief im Tal

IMG_3148Wow, fast zwei Monate hab ich jetzt mal so richtig in ’nem echt tiefen Loch gesteckt. Habe gar keine Worte gefunden das hier auszudrücken.

Ich war schon fast am Aufgeben mit der Antihormontherapie. Das Tamoxifen hat mich körperlich und seelisch immer mehr zermürbt.

Den ersten Rettungsanker habe ich mit einem Reha-Antrag geworfen. Habe mich dazu entschlossen, weil ich einfach nichts unversucht lassen will mit den Nach- und Nebenwirkungen der Therapien umgehen zu lernen. Jetzt ist abwarten angesagt was die Rentenversicherung dazu sagt.

„01.03.2017 Tief im Tal“ weiterlesen

05.01.17 Langzeitüberlebende

Neulich bin ich im Zeitungsregal bei der brigitte_woman_logo hängen geblieben. Bin eigentlich keine typische Frauenzeitschriftenleserin aber die Themen Frau und Hund, wie bringe ich die Kinder aus dem Haus und Leben nach dem Krebs haben einfach gepasst wie die Faust aufs Auge 😁
img_0382

Der Beitrag Leben nach dem Krebs sprach mir in vielen Belangen aus der Seele. Krebs ist tatsächlich nicht einfach so weg, auch wenn man als geheilt gilt. Sei es im Gedanken oder im Körper, er macht einfach immer wieder mal auf sich aufmerksam. Ein toller Bericht um zu verstehen wie ehemalige Krebsies auch nach Jahren noch ticken und fühlen können.

In dem Artikel auch zu lesen: fünf Jahre nach der Diagnose gelten Menschen, die an Krebs erkrankt waren, als Langzeitüberlebende. Krasser Begriff, oder? Bin aber voll und ganz damit einverstanden wenn ihr mich im Jahr 2021 dann mit: „Hallo, du Langzeitüberlebende“ begrüsst😝.

Vielen Dank an die brigitte_woman_logo für die Erlaubnis den Beitrag hier zu veröffentlichen.

01.11.16 Kürbisgefühle

Unter Tamoxifen fühlt man sich manchmal so ähnlich wie ein Kürbis.

img_4793Man beginnt prachtvoll und kraftstrotzend und wird dann langsam aber stetig ausgehöhlt. Das sieht am Anfang auch noch richtig gut aus, aber mit der Zeit laugt auch der prächtigste Kürbis aus.

Egal wie beschwerlich auch das in die Gänge kommen Morgens jetzt manchmal sein mag. Das ich mal völlig zermatscht und schimmelig irgendwo in der Ecke verwese ist ein Schicksal das ich definitiv nicht mit den Kürbissen teilen werde. Positiv zu denken und den Alltag aktiv zu gestalten wirkt bei mir wie eine Frischzellenkur.

Wie soll Martin Luther einmal gesagt haben:

Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht; ich würde heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.

Ganz genau so würde ich das auch tun!

09.08.16 Der Plan ist gemacht

Wieso ihr so lange nichts von mir gehört habt?

Ganz einfach, Ich habe zu tun.

  • Tochter umziehen, das Küken ist also jetzt aus dem Haus (ein bisschen mulmig ist mir schon ob ich sie nicht doch dazu gedrängt habe),
  • internationalen Tag des Bieres mit Ausschank des eigenen Bieres begehen,
  • Eigentumswohnung in Marburg kaufen (ihr merkt ich gebe meinem ungebeten Mitbewohner keinerlei Macht über meine Zukunft)
  • und natürlich…

… den ultimativen Plan entwickeln.

Ich kann es nicht mehr erwarten, will auch nicht mehr geduldig sein, einfach wieder in den Alltag eintauchen.

Es stehen noch 5 Bestrahlungstermine an. Bin jetzt mittlerweile beim e-boost, hier wird jetzt nur noch die Tumorhöhle ganz gezielt mit Ionen bestrahlt, und nächsten Mittwoch ist Schluss.

Ab Montag, den 22.08. will ich dann wieder in Marburg bei Velociped meine Zelte aufschlagen, ganz entspannt mit 20 Stunden starten und langsam steigern. Das wird noch mal eine Aufgabe für das Arbeitstier, mich da zu zügeln.

Klar könnte ich jetzt auch eine dreiwöchige Reha beginnen, aber wie sagte letzte Woche eine Schwester in der Uniklinik Marburg zu mir: „Sie sind doch niemand der in einer Therapiegruppe seinen Namen tanzen will“. Sie hatte mich nach fünf Minuten bereits voll durchschaut, und meine schon fest stehende Entscheidung noch einmal untermauert.

image
Das eigene Bier mit den ersten Etiketten zum Ausschank bereit

P.S. Bei der Bank in den Gesprächen zur Finanzierung der ETW hab ich übrigens dann doch nicht die Traute gehabt meinen Brustkrebs zu erwähnen. Feigling, der ich bin 😁

18.06.16 Platzregen

Hallo Petrus,

Patschnass bis auf die Unnerbux
Patschnass bis auf die Unnerbux

hab‘ doch verstanden, dass die nächsten Wochen kein Zuckerschlecken werden. Musst du mir dann bei meiner ersten Sporteinheit gleich ein Gewitter mit Starkregen schicken?

Das Gewitter kam wie der Krebs in mein Leben, ohne Vorwarnung und mit voller Wucht.

Den Spaß hat mir das Gewitter aber nicht am Walken genommen. Das tut so gut sich wieder zu bewegen, wenn auch um einiges gemütlicher wie noch vor fünf Wochen. „18.06.16 Platzregen“ weiterlesen

13.05.16 Alltag

Wovor mir am allermulmigsten ist?

Meinen Alltag zu verlieren. Seit die Diagnose feststeht haben meine Kettle Bells mich nicht einmal mehr gesehen. Ich bin so damit beschäftigt zu organisieren und Klarheit zu schaffen, dass ich dafür weder Energie noch Zeit aufbringen kann.

Erste Anzeichen dafür, dass sich dann ab nächster Woche der Alltag erst mal komplett verabschiedet aus meinem Leben.

Das ist kein schönes Gefühl.