07.11.19 Wenn Berge zum heulen sind…

Wuuuuhuuuuu 😭

Es ist nicht zu fassen. Heute morgen habe ich den Rucksack, der bestimmt schon fünfmal bereit stand und dann doch mal wieder die Erschöpfung die Oberhand behalten hat, geschultert und bin los maschiert. Mit Hund an der Seite, der Sonne im Rücken und den ersten schneebedeckten Bergen vor mir. Und oben am Gipfel da habe ich es gespürt: „HIER, genau hier gehöre ich hin.“ Es hat mir fast den Atem geraubt und ich hatte wirklich Pipi in den Augen.

Sollte dem Satz, den ich die letzten drei Jahre so sehr gehasst habe: „Du wirst sehen, irgendwann siehst du, dass die Krankheit dir auch Gutes gebracht hat“ wirklich ein Körnchen Wahrheit entspringen?

Ich gestehe ich bin verliebt😍. Verliebt 🥰 in eine Natur, einen Menschenschlag und eine Einstellung zum Leben die so einzigartig sind im ALLGÄU – (endlich) meine Huimat.

Oktober 2018: Mit Akku geht es auch

So ganz kann ich es immer noch nicht fassen.

Ich, die totale Gegnerin des E-Bikes ist jetzt Besitzerin eines solchen. Das ist vielleicht von außen betrachtet die krasseste Veränderung seit April. Niemals hätte ich Anfang des Jahres in Betracht gezogen mit Unterstützung zu radeln. Viel zu gerne habe ich mich den Berg hochgeschunden. Jetzt da meine eigenen Akkus einfach einen Defekt im Ladevorgang haben muss es der Zweitakku am Rad richten.

Fazit: bergauf geht es jetzt zügiger, dafür ist es bergab mit dem Mehrgewicht jetzt kräfteraubender. Mein geliebtes Lady Spirit werde ich hoffentlich nicht für immer in die Ecke stellen. Das ist und bleibt einfach mein Berghammer.

15.09.19 Huimat

Unglaublich stolz bin ich heute eine Hunderunde gegangen, die ich die letzten fünf Jahre schon so oft gelaufen bin. Aber seid heute ist das meine HUIMAT.

Unvorstellbar wie mich die Gefühle übermannt haben als ich auf diesem Weg heute morgen mit Motte unterwegs war.

Ja und man könnte jetzt sagen: „Ist doch gut was der Krebs da hervor gebracht hat: Ihr seid jetzt im Allgäu dahuim.“

Und doch ist es so, dass ich all das Geschehene, die täglichen Schmerzen, die Müdigkeit und die Zweifel gerne abgeben würde um dafür nur an den Wochenenden das alles hier zu genießen. Unvergessen die Zeiten wenn wir Freitag Abend glückselig hier angekommen sind um zwei Tage Berge pur zu genießen und dann am Montag morgen mit einem fetten Grinsen im Gesicht wieder im Büro gesessen haben.

In meinem, mir noch immer etwas ungewohnten, neuen Leben geht es jetzt darum diesen Kraftort neu zu entdecken.

Mögen die Spiele beginnen…

05.05.19 Gesundheit… Was ist das eigentlich?

Es geht mir wieder GUT.

GUT geht es mir wieder, seid ich aufgehört habe unbedingt gesundsein zu wollen.

Klingt paradox?

Ist es vielleicht auch.

Statt etwas hinterherzurennen das man vielleicht nicht mehr erreichen kann tut man sich viel leichter wenn man diesen Wettbewerb aufgibt und Zufriedenheit in dem sucht was man hat.

Und wenn man erst einmal dafür sensibilisiert ist, erkennt man, dass dies noch eine Menge ist.

Wie definiert man eigentlich Gesundheit?

Gesundheit wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wie folgt definiert:

„Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen, körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.“

Gesundheit wird also als ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens verstanden, jedoch nicht als vorrangiges Lebensziel definiert. So wird erst die Abwesenheit von Gesundheit bewusst wahrgenommen. 

08.11.17 Im ewigen Jammertal?

Befinden sich wirklich so viele Menschen in meinem Umfeld in einem Jammertal oder bin ich einfach so sensibel dafür geworden?

…das Kind zu laut, der Job zu stressig, der Sport zu anstrengend und irgendwie ist immer alles viel zu viel…

Ich weiß ich bin ungerecht wenn ich denke:

„Mensch, nehmt euer Leben endlich selbst in die Hand, hört auf zu jammern, reißt euch zusammen und konzentriert euch auf die wichtigen Dinge im Leben, denn ihr habt genau nur eins!“

Aber trotzdem nervt mich das ungemein.

Verdammt, bin ich vielleicht empfindlich geworden bei Menschen die immer ein halb leeres anstatt ein halb volles Glas vor sich haben. Ich habe keine Lust mehr meine Zeit mit negativen Gedanken zu verschwenden.

Gott (oder wer auch immer) gib uns die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die wir nicht ändern können, den Mut, Dinge zu ändern, die wir ändern können, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

E259C4FA-0865-4D96-B8C6-14BE20B5EBB5
Manche Aufgaben muss man auch mal unorthodox in Angriff nehmen 😁

23.09.2017 Alles grau, oder was?

DSC00753Hinfort mit der ewigen Jugend. Endlich dazu stehen, dass der Zahn der Zeit an mir nagt. Zugegeben der Zahn gibt seit Beginn der Antihormontherapie echt Gas, aber irgendwann ist der Hormonentzug eh bei jeder Frau sichtbar: Bingowings, Schlabberbauch und graue Haare. Gut, den ersten zwei Anzeichen versuche ich mit Liegestütz und Sporteln noch entgegen zu wirken aber zu meinen grauen Haaren stehe ich jetzt absolut. Das habe ich nicht zuletzt all den tollen Frauen in der Reha zu verdanken. Sie haben ihre Haare, die nach der Chemotherapie mühsam nachgewachsen sind, mit so viel Stolz und Würde getragen.

Dazu das Nasenfahrrad in knallrot, dass bin doch wieder 100% ich.

 

19.03.17 Alternative Therapieformen

Klar liest man viel über Krebs und unterstützende Therapien um ein Rezidiv zu vermeiden. Manche machen eine Misteltherapie. Andere verzichten auf alle möglichen Lebensmittel und Kosmetika um hormonell bedingten Krebs ein Schnippchen zu schlagen. Gerade wieder gelesen: „Bei Frauen mit hormonabhängig wachsendem Brustkrebs senkt Sport den Östrogenspiegel in Blut und Gewebe ebenso wie eine medikamentöse antihormonelle Therapie.“ Bingo, das passt und der Plan ist gefasst.

Ich geh wieder radeln!

Als der Radgott das Cyclocross erfunden hat, hat er sicherlich auch an mich gedacht😂. Ich geb‘ es zu, ich bin ein wenig verliebt😍 in mein neustes Velo.

 

FullSizeRender

07.03.17 Im hohen Norden

Schweren Herzens habe ich spontan die ITB in Berlin abgesagt. Bin also nur mit nach Hamburg zu einem Meeting und habe dann den Rest der Geschäftsführung alleine nach Berlin ziehen lassen. Das ist mir schon echt schwer gefallen, aber auch das gehört zu meinem Programm wieder mehr Lebensqualität zu bekommen.

Hatte dann noch einen wunderschönen Abend in Hamburg mit meiner Tochter.

Lisi, dass müssen wir öfter machen!

31.12.16 Lasst die Korken knallen

Letztens auf Facebook gelesen:

Mein Jahr in drei Worten?

Bitte nicht noch mal.

Mmmh🤔

Stimmt irgendwie und irgendwie auch gar nicht.

Ich fühle mich heute viel klarer fokussiert auf das Wesentliche und ich weiß jetzt, dass ich mit Krisen umgehen kann. Es macht mich deshalb stolz auf das Jahr zurück zu blicken.

Und natürlich wäre ich doch auch gerne noch die ’nen Arzt nur sporadisch mal zur Routineuntersuchung besuchende pumperlgesunde Seele‘, die noch genauso fit ist wie zu Beginn des Jahres.

Aber Kinners was soll’s?

img_3107

Genießt jeden Tag und lasst die Sorgen einfach mal Sorgen sein.

Stellt euch doch mal neben euch und bewertet mit eine wenig Abstand ob es wirklich lohnt sich über jeden Mist und (vermeintliche) Probleme aufzuregen. Könnte fast wetten, dass das bei genauer Betrachtung oftmals gar nicht nötig ist.

img_4921