Leben mit Fatique, oder…

…wie ich lernte ein glücklicher Schlappfisch zu sein.

Das chronische tumor-assoziierte Erschöpfungssyndrom (puh, schon alleine dieses Wort lässt mich fast verzweifeln) ist meine nachhaltige Wirkung der Krebstherapie. In meinem Blog ging es schon in einigen Beiträgen genau um dieses Thema.

Jetzt finde ich, ist es an der Zeit einmal Revue passieren zu lassen

  • was macht diese Erkrankung mit mir
  • welche langfristigen Veränderungen in meinem Leben hat sie bewirkt
  • und letztendlich wie habe ich es geschafft als (mittlerweile fast immer) glücklicher Schlappfisch im Wasser zu schwimmen.

Lasst euch überraschen

  • als Betroffene findet euren Frieden mit der für jeden ganz individuellen Fatique
  • interessierten, unbedarften Leserinnen gelingt es vielleicht, nach der Lektüre des ein oder anderen Beitrags, mit Bewertungen und Urteilen zu einer unsichtbaren Erkrankung etwas zurückhaltender zu sein. Viele von uns wären sehr dankbar dafür.

Alle kommenden Beiträge speziell zu diesem Thema findet ihr dann unter diesem Menüpunkt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s