31.12.16 Lasst die Korken knallen

Letztens auf Facebook gelesen:

Mein Jahr in drei Worten?

Bitte nicht noch mal.

Mmmh🤔

Stimmt irgendwie und irgendwie auch gar nicht.

Ich fühle mich heute viel klarer fokussiert auf das Wesentliche und ich weiß jetzt, dass ich mit Krisen umgehen kann. Es macht mich deshalb stolz auf das Jahr zurück zu blicken.

Und natürlich wäre ich doch auch gerne noch die ’nen Arzt nur sporadisch mal zur Routineuntersuchung besuchende pumperlgesunde Seele‘, die noch genauso fit ist wie zu Beginn des Jahres.

Aber Kinners was soll’s?

img_3107

Genießt jeden Tag und lasst die Sorgen einfach mal Sorgen sein.

Stellt euch doch mal neben euch und bewertet mit eine wenig Abstand ob es wirklich lohnt sich über jeden Mist und (vermeintliche) Probleme aufzuregen. Könnte fast wetten, dass das bei genauer Betrachtung oftmals gar nicht nötig ist.

img_4921

 

20.12.16 Die besinnliche Zeit

img_0349Advent – die Zeit der Besinnlichkeit 

Tatsächlich fühle ich mich in diesem Jahr besonders. Es spukt viel mehr Gedankengut durch meine grauen Zellen wie gewöhnlich um die Weihnachtszeit.

Man könnte fast von einer gewissen Nachhaltigkeit meines temporären Mitbewohners sprechen.

Was mich so bewegt?

Das Leben und alles was damit zusammen hängt.

Wir haben alle gestern wieder mit erlebt, unser Leben ist endlich, nicht wirklich planbar und unser Schicksal nicht beeinflussbar.

Wie sagte Sting einmal in einem Interview:

„Wenn mir der Arzt heute eröffnen würde, dass ich bald sterbe, würde ich antworten: ich habe ein großartiges Leben gehabt!“.

Seh ich ganz genau so!

 

 

 

 

25.11.16 Nachsorge – what the f…

So, also jetzt die erste offizielle Nachsorge bei meiner Frauenärztin, nachdem ich im September ja noch abgebügelt wurde: „Für Nachsorge ist es noch viel zu früh, wer hat ihnen den Termin überhaupt gegeben?“

Was soll ich sagen? Finde eigentlich gar keine richtigen Worte für das Geschehene.

Aufruf. Ab ins Untersuchungszimmer. Abtasten der Brust (in jeder Patienteninfo steht, dass dies kurz vor der Menstruation wenig Sinn macht) und erst nach mehrmaligem Klagen über meine Nebenwirkungen des Tamoxifen bekomme ich ein Infoblatt eines Pharmakonzerns In die Hand gedrückt: „Das können sie mal ausprobieren, soll wirken müssen sie aber selbst zahlen!“

Das war’s!

Die Zeit hätte ich mir echt sparen können. Keine Untersuchung auf mögliche Wucherungen in der Gebärmutter, kein Gespräch in ruhiger Atmosphäre wie es mir jetzt überhaupt so geht. Zu guter letzt wurde mein Rezept für Tamoxifen auch noch vergessen. Ich bin richtig wütend 😡 dass man eine Patientin so behandelt. Sicher, mich hat die Krebserkrankung psychisch nicht so sehr belastet, aber dennoch erwartet man, dass man ernst genommen wird. Vielleicht ist die Zeit reif den Arzt zu wechseln.